09.06.2024
Wort zum Sonntag 24KW/2024

Jesus Christus: „Kommt zu mir, die ihr mühselig und beladen seid“


Was für eine Einladung!

Da will jemand keine große Bühne für die Stars und Sternchen, keine Vorzeige-Helden, keine glänzende Lichtershow, keine Inszenierung von Erfolg und Selbstdarstellung.

Sondern da spricht jemand diejenigen an, die erschöpft sind, die sich abmühen und es doch nicht schaffen, die überlastet sind und noch mehr dazubekommen.

Ich fühle mich angesprochen und eingeladen!

Und nun?

Jene Einladung, die Christus ausspricht, geht noch weiter. Er sagt: „Ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen.“ Lesen Sie es nach in der Bibel: Mt. 11, 28 - 30.

Ruhe zu finden – ja, das wäre gut!

Ruhe zu finden – das heißt für mich: innerlich zur Ruhe zu kommen, mit sich selbst im Einklang zu leben, Ausgeglichenheit und Frieden zu finden.

Ruhe zu finden – das heißt für mich: Ich muss mein Lebensgefühl nicht an die Aufgaben binden, die ich nicht schaffe.

Ich muss meine Selbstwertschätzung nicht davon abhängig machen, was ich nicht leiste.

Dem, der meiner Seele Ruhe schenken will, dem muss ich mein Daseinsrecht nicht beweisen. Er gesteht es mir nicht nur zu; er will es unabhängig machen.

Seine Einladung wirkt auf mich wie eine Tür.

Wenn ich diese Tür öffne, sehe ich einen großen weiten Raum vor mir, einen Raum der Freiheit. Es ist eine Freiheit, die ich mit meinem Leben ausfüllen darf – ausfüllen im Vertrauen auf den, der sie mir schenkt.

Dieser Raum wird nicht frei von Anstrengung sein. Doch er wird mir einen guten und sinnvollen und letztlich gelingenden Lebensweg möglich machen. Wenn ich einst auf diesen Weg zurückblicke, werde ich sagen können: Meine Seele ist zur Ruhe gekommen.

 

Pfarrer Andreas Börner
Pfarrbereich Bad Lauchstädt-Schafstädt

Portraitaufnahme Andreas Börner (Pfarrer)