Von einem alten Indianer wurde erzählt, dass er das erste Mal mit der Eisenbahn fuhr, durch den Mittleren Westen der USA. Dann stieg er aus und setzte sich neben die Gleise. »Was tun Sie da?« wurde er gefragt. »Ich warte, bis meine Seele hinterher gekommen ist.«

Für unser körperliches Auskommen können wir oft schnell sorgen, vor allem in unserem Land, wo es alles zu kaufen gibt. Für unsere Seele zu sorgen, braucht Zeit. Die Seele, unser Innenleben braucht Zeit, Erlebnisse, Erfahrungen, Erschütterungen zu verdauen. Und sie braucht dazu auch ein Gegenüber, mit dem sie das Erlebte austauschen kann. Oft geht das im Gebet, indem wir vor Gott das ausschütten, was unsere Seele beschäftigt; manchmal brauchen wir dazu auch ein menschliches Gegenüber.

PfarrerInnen und SeelsorgerInnen können Zeit mitbringen; und wir können ein Gegenüber für Sie sein, Sie können Erlebtes im Gespräch mit uns austauschen. Nutzen Sie diese Möglichkeit, wenn Sie merken, es liegt etwas auf Ihrer Seele, was noch nicht »verdaut« ist.

5 Symbole drücken aus, was auf Seiten der SeelsorgerInnen dafür die Voraussetzungen sind:

  1. Auge - aufmerksam den anderen Menschen wahrnehmen
  2. Ohr - zuhören
  3. geschlossener Mund - verschwiegen sein
  4. Hand - in Verbindung bleiben
  5. rotes Herz – mitfühlen, sich einfühlen

Klinikseelsorge

Christus spricht: »Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht… Was ihr einem der Geringsten unter meinen Brüdern und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan.« (Mt 25,36.40)
Weil Christus sich gleich macht mit uns Menschen, gibt er jedem von uns eine unvergleichliche Würde, und macht jeden und jede von uns zu Gottes Kind. Er hat kranken Menschen oft seine besondere Aufmerksamkeit geschenkt, und so wurde die Krankenpflege und der Krankenbesuch für die christlichen Gemeinden seit ihren Anfängen vor fast 2000 Jahren zu einem Hauptaugenmerk.
Die Carl-von-Basedow Klinikum Saalekreis GmbH mit den Standorten in Merseburg und Querfurt hat einen großen Einzugsbereich. Da ist es nicht immer möglich, sich selbst auf den Weg in Krankenhaus zu machen. Die Klinikseelsorge kann dazu beitragen, in Kontakt zu bleiben.

Wenn Sie von Jemandem wissen aus Ihrer Familie, aus Ihrer Nachbarschaft, aus Ihrer Gemeinde, der oder die ins Krankenhaus Merseburg oder Querfurt eingewiesen wurde, dann rufen Sie bitte bei der Klinikseelsorge an. Wir werden die genannte Person besuchen oder uns bei Ihnen zurückmelden.

Auch wenn Sie Beistand möchten bei einem Sterbefall im Krankenhaus, können Sie uns dazu rufen lassen.
Sie erreichen mich telefonisch mo/mi/do unter 03461 27 13 22 und di/fr in Querfurt unter 034771 71 10 7, jeweils auch über den Anrufbeantworter oder per E-Mail: seelsorge@klinikum-saalekreis.de.

Angebote der Klinikseelsorge in den Krankenhäusern Merseburg und Querfurt

 Merseburg:

  • Anwesenheit der Klinikseelsorgerinnen: Montags, mittwochs, donnerstags, von 8.00-16.00 Uhr und freitags von 13-16 Uhr. Sollte niemand im Haus sein, bitte bei der Information melden (03461-270); dort weiß man weiter.
  • Anwesenheit des Pfarrers Wolfgang Hubert, freitags 9.30 - 16 Uhr
  • wöchentlich am Donnerstag um 14.00 Uhr eine kleine Andacht im Raum der Stille.
  • monatlich das Trauercafé, (in der Regel am ersten) Donnerstag von 15.30-17.00 Uhr im Haus des Kirchenkreises, Hälterstr. 30 (Seiteneingang)

Querfurt:

  • Anwesenheit der Klinikseelsorgerin A. Rudnik, dienstags von 8.30-16.30 Uhr, freitags von 8.30-12.00 Uhr
  • Gottesdienst am letzten Sonntag des Monats um 10.00 Uhr im Mehrzweckraum des Klinikums, im Foyer.

Begleitung von Frauen / Familien bei und nach einer Fehlgeburt – Trauerfeier und Bestattung der still-geborenen Kindlein aus dem Basedow-Klinikum

Sollten Sie leider im Laufe einer Schwangerschaft eine Fehlgeburt erleiden, und Sie sind im Klinikum Merseburg, eventuell auch ambulant - können Sie uns Seelsorgerinnen dazu rufen, dass wir Sie begleiten in Ihrem Schmerz, beim Abschied nehmen, in der Trauer – und auch bei einer Trauerfeier und Bestattung.

Seit 2011 werden alle Fehlgeburten, Kindlein unter 500 Gramm Gewicht, die im Mutterleib verstorben sind, im Klinikum gesammelt und zweimal im Jahr unter Leitung der Klinikseelsorgerinnen bestattet. Sie erhalten in diesem Fall ein Informationsblatt durch die Krankenschwestern oder die Sie betreuende Ärztin des Krankenhauses. Darin finden Sie unsere Kontaktdaten und den Termin der nächsten Trauerfeier. Sie können sich im Krankenhaus oder auch danach mit uns in Verbindung setzen oder Sie können auch gern unangemeldet zu der angegebenen Trauerfeier mit Beisetzung kommen.

So findet Ihr Kindlein einen Ort der Ruhe und Sie haben einen Ort, wo Sie in ihrer Trauer und Erinnerung hingehen können. Auch Frauen, die früher einmal ein Kind in der Schwangerschaft verloren haben, und kein Grab hatten, können an diese Grabstelle gehen und sie zu ihrem Erinnerungsort machen. Das Grab für die still-geborenen Kindlein befindet sich auf dem Stadtfriedhof, in der zweiten Abteilung in der südöstlichen Ecke. Auf einem weißen Stein lesen Sie den Satz »Sie sind uns nur vorausgegangen« von Friedrich Rückert aus seinen Kindertotenliedern.


Notfallseelsorge

»Wenn ein Mensch plötzlich und unerwartet aus unserer Mitte gerissen wird, bleiben Angehörige, Freunde oder Kameraden fassungslos zurück.«
Aufgabe der Notfallseelsorge ist es, diese Menschen unmittelbar nach einem dramatischen Ereignis zu begleiten und die erste Trauer abzufangen. Notfallseelsorge ist das erste Pflaster für die verletzte Seele.
Der evangelische Kirchenkreis ist Träger der Notfallseelsorge im südlichen Saalekreis. Die engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Notfallseelsorge können 24 Stunden am Tag über die Kreisleitstelle angefordert werden und arbeiten eng mit dem Rettungsdienst, der Polizei, der Feuerwehr und anderen sozialen Einrichtungen, wie zum Beispiel Schulen zusammen.
Zu folgenden Einsatzindikationen wird der Diensthabende durch den Rettungsdienst, die Polizei oder Feuerwehr angefordert.

  • nach vergeblicher Reanimation I Tod im häuslichen Bereich/
  • Angehörige nach Suizid
  • Menschen unter akuten seelischen Schock (z.B. bei schweren Verkehrsunfällen, Feuer, etc.)
  • nach dem Tod eines Kindes
  • Opfer von Gewalttätigkeiten, Vergewaltigungen und Familientragödien
  • Begleiten der Polizei beim Überbringen von Todesnachrichten

Der Einsatz der Notfallseelsorge ist für Betroffene stets kostenfrei.
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben eine umfangreiche Ausbildung für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit und unterliegen der Schweigepflicht.
Wenn Sie Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit im Team der Notfallseelsorge haben, schreiben Sie uns eine Email an die Teamleitung

Bei seelsorglichen Anliegen melden Sie sich bitte bei der Telefonseelsorge unter der Telefonnummer 0800 / 111 0 111.


Telefonseelsorge

Telefonnummer: 0800 / 111 0 111
www.telefonseelsorge.de


Trauercafé

Für alle, die an ihrer Trauer um einen geliebten Menschen schwer zu tragen haben.

Das Nachmittagstreffen für Trauernde findet jeden Donnerstag von 15.30 Uhr bis 17 Uhr im Atempause - Café am Stadtfriedhof Merseburg, Weißenfelser Str., statt. Das Café ist jeden Donnerstag von 10 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Das Trauercafé findet in einem separaten Raum statt.

Kommen Sie vorbei, lassen Sie sich zu Kaffee und Kuchen einladen, schauen Sie, wer noch da ist und entscheiden Sie, ob Sie bleiben wollen zum Reden, Zuhören oder auch, um ein paar Menschen kennenzulernen, denen es ähnlich geht wie Ihnen.


Seelsorge für Ausländer

Nähere Informationen hier.
Flyer »SELF-HELP BOOKLET FOR MEN FACING CRISIS AND DISPLACEMENT«