05.01.2023
Wort zum Sonntag 01KW/2023

Das Leben ist so viel schöner und einfacher, wenn man einen guten Freund
oder wenigstens einen Beschützer an seiner Seite hat.

So ist es auch im Kinderbuch „Der Grüffelo“. 
Doch zuerst hat die Maus in dem Buch gar keinen Beschützer. Der Fuchs, die Schlange und die Eule wollen die Maus fressen. Über einige Umwege wird der Grüffelo dann indirekt der Beschützer der kleinen Maus und bewahrt sie vor dem sicheren Tod.

So ähnlich ist es auch bei „Pretty Woman“. Kennen Sie den Film aus den 90-ern noch?
Julia Roberts spielt dort eine Prostituierte. Zuerst hilft sie dem Millionär Edward Louis, also Richard Gere, nach Hause zu kommen. Die beiden freunden sich an und sie soll ihm noch weiter aus der Klemme helfen. Dafür muss sie sich auf seine Kosten neue Klamotten kaufen, um ihn auf eine Veranstaltung zu begleiten. Doch die Verkäuferin schmeißt sie raus. So jemanden wie sie, bedient man hier nicht. Aber dann kommt der Retter ins Spiel. Edward Louis geht mit ins Klamottengeschäft. Und tatsächlich. Als der Manager des Ladens hört, dass Edward Louis ein kleines Vermögen ausgeben möchte, um die junge Dame neu einzukleiden, da sind plötzlich alle ganz freundlich.

Nun haben wir leider keinen Grüffelo und die meisten von uns auch keinen Millionär an unserer Seite. Aber der Apostel Paulus weiß noch was Besseres für uns.

Paulus schreibt an die Christen in Rom: 
„Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein?“ (Röm 8,31b)

Wie brauchen kein erfundenes furchteinflößendes Monster und auch keinen Millionär, die uns beschützen. Gott reicht. Denn „Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein? Er hat seinen Sohn für uns gegeben, damit er uns stark macht gegen alles Schwere.“ Auch und besonders im neuen Jahr.

Pfarrerin Tatjana Eggert, Pfarrbereich Mücheln-Langeneichstädt

Portraitaufnahme von Pfarrerin Tatjana Eggert